¡Ahora, tenemos la ensalada!

Wir sind in Guatemala und das trotz aller Bemühungen des auswärtigen Amtes und der Medien uns mit üblen Geschichten davon abzuhalten. Wir geben zu, wir haben selbst nicht damit gerechnet. Erst die Erfahrungsberichte zahlreicher anderer Reisender hat uns den Anstupser gegeben, eigene Erfahrungen sammeln zu wollen. Und da sind wir nun im Land des Kaffees, des Kakaos, der Vulkane und der weltweit günstigsten Möglichkeit Spanisch zu erlernen ... 
Willkommen in Guatemala! :-)
Willkommen in Guatemala! :-)
Vom mexikanischen San Cristóbal de las Casas fuhren wir morgens mit einem Minivan voll mit weiteren Reisenden bis zur Grenze. Dort angekommen mussten wir die letzten Meter samt Gepäck zu Fuß zurück legen. Nach erfreulichen unbürokratischen Ein- und Auswanderungsformalitäten stiegen wir schon kurze Zeit später auf guatemaltekischer Seite wieder in einen weiteren Minivan und setzen die Fahrt fort. Nach insgesamt etwa 7 Stunden kamen wir nachmittags in unserem Hostel in Quetzaltenango an, wo wir die nächsten zwei Tage verbrachten. Für 300 Mex. Pesos (18 EUR) pro Nase waren wir zufrieden mit der Leistung der Agentur "Toninla". Es war übrigens auch eine Fresstüte und Wasser inkludiert. Da kann man nicht meckern, oder? 
Junge Frauen in Trachten bei einer Prozession
Junge Frauen in Trachten bei einer Prozession
Quetzaltenango ist die zweitgrösste Stadt des Landes und wird von allen nur kurzum "Xela" (gesprochen wie Schela) genannt. Sie liegt auf 2.200m Höhe und wird umrandet von ein paar Vulkanen und weiteren Erhebungen, von denen man jedoch nicht viel sieht von der Stadt aus, da es leider hier sehr viel regnet (vor allem jetzt in der Regenzeit ...). Die Stadt ist leider auch nicht wirklich schön. Der typische Reisende wird sich hier wohl eher nicht hin verirren. Was Xela jedoch auszeichnet ist die hohe Dichte und Qualität an Sprachschulen. Die Preise der Schulen hier sind im Vergleich zu denen der von Touristen überlaufenden Stadt Antigua nur halb so hoch und hinzukommt, dass man quasi auf Spanisch angewiesen ist, da fast niemand Englisch spricht. 
Das kommt mir spanisch vor!
Das kommt mir spanisch vor!
Wir entschieden uns vor Ort für die Sprachschule "Utatlan", die uns zuvor von der sympathischen Amerikanerin Joy, die in unserem Hostel jobbte, empfohlen worden war. Diese lag sehr zentral (im übrigen befinden sich alle Sprachschulen in der "Zona 1/Die sicherste Zone der Stadt") und bot für umgerechnet 150 EUR pro Person pro Woche 20 Stunden Eins-zu-Eins-Unterricht (5 Tage á 4 Std.), Freizeitaktivitäten (z.B. Besuch einer von Mayafrauen geführten Textilorganisation, Salsastunden oder auch Kochkurse) und Unterkunft und Verpflegung (3 Mahlzeiten pro Tag) bei einer guatemaltekischen Familie. Wir waren überzeugt und starteten gleich am nächsten Tag mit dem Unterricht. Unsere Lehrerinnen erwiesen sich als super nett und sie hatten großes mit uns vor. Wir hatten Spaß und machten schnell Fortschritte. Nebenher verbesserten wir sogar unser Englisch, da wenn es mal eng wurde mit dem Verständnis, musste natürlich die Weltsprache Nr. 1 herhalten ... zumindest war das bei mir der Fall. Tinas Lehrerin bevorzugte Händisch und Füssisch als Behelfssprache, was natürlich etwas nachteiliger war, dem Spaß am Lernen aber keinen Abbruch tat. 
v.l.n.r.: Toni, Tina, Kirsten, Roberto, Claudia, Ricardo, Yesenia, Deoske
v.l.n.r.: Toni, Tina, Kirsten, Roberto, Claudia, Ricardo, Yesenia, Deoske
Die Woche ging schnell rum. Unsere Gastfamilie war sehr, sehr nett. Besonders den Gastpapa, Roberto, habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen. Aber auch die Kochkünste von Gastmama Claudia ("Pollo con Mole Poblano" ... Hühnchen mit dunkler Schoko-Chili-Soße ... genial!) waren klasse. Die Verhältnisse waren sehr, sehr einfach, aber die Stimmung im Haus war immer gut. Die beiden (leiblichen) Kinder Ricardo und Yesenia, aber auch unsere ganzen Gastgeschwister aus Japan und USA waren alle recht lieb und wir haben viel zusammen gelacht. Und manchmal wussten wir auch warum wir mitlachten ... :-) Denn ein ungeschriebenes Gesetz besagte, dass im Haus ausschließlich Spanisch gesprochen wird. 
Heiße Quellen "Georgina Fuentes" - Ich bringe warmes Wasser zum fliegen!
Heiße Quellen "Georgina Fuentes" - Ich bringe warmes Wasser zum fliegen!
Während der Woche in Xela haben wir natürlich auch ein bisschen was anderes unternommen außer Spanisch zu lernen. Den einen Tag waren wir in den heißen Thermalquellen "Georginas Fuentes" und haben es so richtig genossen uns in dem bis zu 47 Grad heißen Becken zu baden und die "Frostbeulen" wieder loszuwerden, die sich in den letzten Tagen bei uns angesetzt hatten. Denn in unserer Casa gab es keine Heizung und nur lauwarmes Wasser zum Duschen, ach und der Unterricht fand übrigens auch immer draußen statt ... :-) 
Vulkan Santa Maria - Der höchste Punkt unserer bisherigen Reise! Immerhin 3772m!
Vulkan Santa Maria - Der höchste Punkt unserer bisherigen Reise! Immerhin 3772m!
Ganz am Ende unserer Zeit in Xela erlebten wir buchstäblich den Höhepunkt unserer Reise. Über eine Agentur buchten wir einen lokalen Guide und wanderten mit ihm und zwei weiteren Backpackern den inaktiven Vulkan Santa Maria hinauf. Wir starteten morgens im Dunkeln, um noch rechtzeitig vor dem Regen wieder unten zu sein. Unser Ausgangspunkt für die Wanderung war ein Nachbardorf von Xela, welches sich auf 2.400 m befand. Der steile drei stündige Aufstieg war einer der beschwerlichsten, den wir je erlebt haben. Als Ältester unseres Trupps hatte ich ernsthaft Probleme Schritt zu halten. Meine Pumpe schlug mir bis zum Hals. Aber aufgeben ... never!  An der Spitze angelangt waren wir voll im A... doch die atemberaubende Sicht vom Gipfel aus - 3772 m (!) - ließ uns schnell die hinter uns gebrachten Mühen vergessen. Wir hatten zudem Glück, denn die Sicht war so gut, dass wir bis zum Pazifik schauen konnten. Aber das genialste war, dass wir von der Spitze aus einen hervorragenden Blick auf den etwas kleineren, dafür jedoch äußerst aktiven Vulkan "Sangiaguito" hatten. Dieser puffte und paffte halbstündlich eine riesige Giftwolke in die Atmosphäre. Gut das der Wind diese an uns vorbei blies ... 👼🏼
Jetzt mal cool bleiben! Ist ja nur eine riesige Giftwolke (!), die der aktive (!) Vulkan (!) da hinter uns grad ausspuckt! (+!!)
Jetzt mal cool bleiben! Ist ja nur eine riesige Giftwolke (!), die der aktive (!) Vulkan (!) da hinter uns grad ausspuckt! (+!!)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0