Vang Vieng und Luang Prabang

Ein paar Tage später fuhren wir mit dem Bus diesmal hoch Richtung Norden. Wir machten einen mehrtägigen Zwischenstopp in Vang Vieng. Einem Örtchen zwischen Vientiane und Luang Prabang, das sich bei Backpackern einen Namen gemacht hatte wegen seiner exzessiven Partieszene im Zusammenhang mit "Tubing" auf dem Fluss.
"Blue Lagoon" in Vang Vieng
"Blue Lagoon" in Vang Vieng
Eigentlich eine recht lustige Sache: Man leiht sich einen Traktorreifen, setz sich in diesen etwas weiter flussaufwärts und juckelt mit der Strömung an schöner Natur und Party-Bars mit lauter Musik vorbei bzw. lässt sich an Land ziehen und hat Spaß. In den letzten Jahren wurde das ganze jedoch leider zu bunt. Immer mehr Bars entstanden, die Parties wurden zügelloser und jedes Jahr ertranken viele junge Menschen im Vollrausch im Fluss oder schlugen sich die Köpfe auf bei etwaigen Mutproben. Die Regierung beendete das Spektakel in 2012 und ließ alle Bars bis auf zwei, drei abreißen. Seitdem soll etwas ruhiger geworden sein ... 

Uns war es deutlich zu kalt für stundenlang im Wassertreiben (Strömung ist nicht gerade stark), sodass wir uns lieber an den Rand des Ufers legten, das schöne Wetter genossen und den paar unerschrockenen Tubern zu sahen. Aus der Distanz betrachtet, sahen die so ein bisschen aus wie hilflose, auf dem Rücken liegende Käfer. Lustig. Ansonsten gab es hier für uns ein paar beeindruckende Höhlen zu sehen und die "Blue Lagoon" (eine kleine Flussstelle am Berg, die recht schön wäre ... ohne Touristen). 

Unser smarter Kapitän macht das Boot klar für unsere Sunset-Tour
Unser smarter Kapitän macht das Boot klar für unsere Sunset-Tour
Nach einer weiteren 5 stündigen Busfahrt, erreichten wir Luang Prabang, die alte Königsstadt. Die Stadt wird inoffiziell als die schönste Stadt Asiens bezeichnet und wir machen das jetzt mal offiziell, es ist die schönste Stadt Asiens, zumindest von allen, die wir bislang gesehen haben. Sie hat das Glück von den amerikanischen Bomben im Vietnamkrieg verschont geblieben zu sein, sodass fortwährend an jeder Ecke die Architektur aus der französischen Kolonialzeit ihren Charme versprüht und einen gerade zu zwingt seine Kamera zu zücken.  Wir fanden ein einfaches, familiengeführtes Guesthouse mitten im Zentrum und blieben eine ganze Woche. 

Wir genossen unsere Zeit hier in vollen Zügen. Neben den zahlreichen Tempel (teilweise aus dem 16. Jahrhundert), die es hier für uns zu bestaunen gab, bestiegen wir noch den "Mount Phousi" (ist mehr ein Hügel, dennoch schöne Aussicht) und unternahmen eine total romantische "Sunset-Mekong-Bootsfahrt". Das absolute Highlight unseres Aufenthalts waren jedoch die "Kuang Si Falls", die wohl schönsten Wasserfälle, die wir je gesehen haben. Wir fuhren die knapp 30 km mit einem Roller hin und bekamen im Eingangsbereich erstmal den 2003 eröffneten Bärenpark zu sehen. Ein tolles Projekt (unterstützt von Australien), welches asiatischen Bären aus ehemaliger chinesischer Gefangenschaft (die Gallenflüssigkeit wird den Bären bei lebendigem Leibe abgezapft und als Heilmittel verkauft) wieder ein einigermaßen artgerechtes Leben schenkt. 
Bei den Wasserfällen angekommen, durchläuft man 4 Phasen:

1. Leugnung - Es kann gar nicht sowas schönes geben. 
2. Rausch     - Es ist echt! Schnell, Kamera raus! Alles festhalten!
3. Freude      - Totaler Badespass. Man glaubt im Paradies zu sein.          
4. Wehmut    - Zeit zu gehen. Werden wir uns jemals wiedersehen? 
Shooting in Paradise - Zeig mir alles , Baby!
Shooting in Paradise - Zeig mir alles , Baby!
Ganz ehrlich Leute, alleine die Wasserfälle sind Grund genug mal nach Laos zu kommen. Ich behaupte, dass die teuersten SPA-Resorts der Welt die Kuang Si Falls mit ihren zahlreichen, natürlichen Schwimmbecken als Farb- und Formvorlagen für ihre schicken Poolanlagen verwendet haben.
"Sindad" - Traditionelles Laotisches BBQ - Eine Mischung aus Grillen und Hot Pot
"Sindad" - Traditionelles Laotisches BBQ - Eine Mischung aus Grillen und Hot Pot
Ansonsten macht man in Luang Prabang hauptsächlich eins: Schlemmen! :-) Das Kulinarische Angebot hier ist einfach Spitzenklasse und Dank der viele Franzosen, die sich hier angesiedelt haben, kamen wir auch endlich wieder dazu ein paar gute Tröpfchen zu genießen. Mmhhhh ... ein schöner Abschluss unserer Laosreise. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Xa (Samstag, 31 Januar 2015 15:48)

    Wow , sieht hammer aus . H.E.L