Über San Gimignano nach Siena

Nachdem wir Pisa zum Nachmittag hin verließen, stand - erstmalig seit unserer Reise - mal nicht fest, wo wir die Nacht verbringen würden. Normalerweise hatten wir immer ... 

... ein paar Tage zuvor entweder über AirBnB, Booking.com oder bei fewo direkt für die kommenden Tage eine Bleibe fest gemacht. Diesmal konnten wir uns irgendwie nicht so Recht für eine der dargebotenen Unterkünften begeistern, deswegen schlug ich vor es auf die "alte Weise" zu arrangieren: Losfahren und unterwegs einfach die Augen nach "Rooms", etc. offen zu halten. Wenn man allerdings (A) schlecht drauf ist und (B) kaputt ist von seinem Tagestrip verträgt sich das nicht sooo gut, um was "Neues" zu testen. Das Ergebnis war, dass wir nachdem wir 4 Unterkünfte angesteuert hatten, die zwar augenscheinlich unserem Gusto entsprachen, finanziell aber mal gar nicht, eine mittelmäßige Unterkunft über einem Restaurant in San Gimignano für eine Nacht nahmen. Wir stellen fest, dass man sich Zeit, Wege, Geld und in den meisten Fällen auch Ärger ersparen kann, wenn man seine Unterkunft im Voraus auf einen der Onlineportale mit Fotos und Bewertungen bucht. Wir freuen uns jedoch nun um diese Erfahrung und die gewonnene Erkenntnis reicher zu sein.
Türme von San Gimignano
Türme von San Gimignano
San Gimignano, die Stadt der Geschlechtertürme. Einst ragten hier über 70 davon in den Himmel. Nun sind nur noch 1-2 Hände voll davon übrig. Macht nichts, seinen mittelalterlichen Burg-Charme hat es dennoch nicht verloren. Jederzeit erwartet man dass ein Trupp von Rittern um die Ecke galoppiert ... leider sind es dann aber doch nur eine weitere Schar von Touristen. :-/ 
Es ist eigentlich ganz gemütlich hier, aber leider eben viel zu teuer, daher sind wir nach einem Panini auf der Piazza aufgebrochen Richtung Siena, wo wir bei McDonalds das FreeWifi genutzt haben, um eine günstige Unterkunft für zwei Nächte zu finden. 

Reichlich was los auf der Piazza
Reichlich was los auf der Piazza
Siena hat eine niedliche Altstadt mit vielen Fussgängergassen und an jeder Ecke gab es Eisdielen mit aufgetürmten Eisbergen. Natürlich schauten wir uns auch die eine oder andere Sehenswürdigkeit an, aber am schönsten war es, sich einfach ein Eis zu schnappen und sich auf der großen Piazza del Campo, die aus der Luft betrachtet an einen übergroßen Fächer erinnert, auf den gepflasterten Boden zu setzen und das ganze Treiben um uns herum zu beobachten. Genau hier findet jährlich zweimal das berühmte "Palio di Siena" statt. Ein unbesatteltes Pferderennen, bei dem 10 von Sienas 17 Bezirken gegen einander antreten und wo im Anschluss auch gut und gerne mal das Ergebnis durch eine Massenschlägerei bekräftigt wird. 

Auf dem Heimweg von unserem Ausflug ...
Auf dem Heimweg von unserem Ausflug ...
Da wir noch im Besitz des Autos waren, starteten wir am nächsten Tag - nachdem wir endlich Gelegenheit bekamen den Strafzettel aus Levanto zu bezahlen - einen kleinen Ausflug nach Montalcino, Pienza und Montepulciano. Die Gegend ist berühmt für ihren weltbekannten "Brunello". Ich probierte ein Gläschen in Montalcino beim Mittagessen, stellte jedoch fest, dass er mir nicht schmeckte. Hab wohl den falschen erwischt. Auf weitere Weinproben hatten wir aber auch keine Lust mehr. Rigo aus Piemont hatte ohnehin für seine Kollegen die Messlatte recht hoch gelegt

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Heidi (Sonntag, 07 September 2014 18:23)

    Hallo ihr Beiden!
    Liebe Grüße aus Doese von Heidi und Elke Pelke